Willkommen bei den Seagulls Norderney

Ju Jutsu auf der Insel

Aus dem New-Norderney-Network e.V. Projekt „Ju-Jutsu Norderney“ wurde am 14.12.2013 der eigenständige Verein „Seagulls Norderney“ gegründet. Seitdem lieben und leben wir diesen modernen Kampfsport mit einem Trainerteam, das sich aus Insulanern und aus Trainern vom Festland zusammensetzt. Aktuell treffen wir uns außerhalb der Norderneyer Schulferien einmal pro Woche zum Training. Die aktuellen Trainingstermine findet ihr immer im Trainingskalender.

Ju Jutsu – Was ist das?

Historie

1969 wurde eine Kommission unter der Leitung von Altmeister Erich Reinhardt zusammengestellt, um ein neues und praxisbezogenes Selbstverteidigungsprogramm zusammen zu stellen. Dieses sollte dann bei den Länderpolizeien, dem Bundesgrenzschutz und der Bundeswehr als einheitliches Konzept zur Ausbildung dienen.

Basierend auf dem Grundgedanken des traditionellen Jiu-Jitsu, verschiedene Technikgruppen (Schlag- und Tritttechniken, Hebel- und Würgetechniken, Wurftechniken) zu kombinieren, suchte die Kommission aus den Grundtechniken des Judo, Karate und Aikido die effektivsten Techniken aus und fügten diese zu einem wirkungsvollen Selbstverteidigungssystem zusammen. Dabei wurde der Gedanke etabliert, Angriffen und körperlicher Kraft nicht durch unmittelbar zu begegnen, sondern diese situationsabhängig zu umgehen (Siegen durch Nachgeben).

1998 wurde, bedingt durch Erfahrungen und die sich verändernde Gesellschaft, ein überarbeitetes Prüfungsprogramm etabliert, welches den Anforderungen eines modernen Selbstverteidigungssystems gerecht wird.

Prüfungswesen

Das Ju-Jutsu Prüfungsprogramm ermöglicht Gürtelprüfungen vom gelbem Gürtel (1. Anfängergrad) bis zum schwarzen Gürtel (Meister- oder Dangrad). Die einzelnen Prüfungsaufgaben sind methodisch aufeinander aufgebaut. In einer Prüfung können die Aufgaben individuell gelöst werden, die Techniken sind allerdings nach den Prinzipien des Ju-Jutsu zu demonstrieren.

Die freien Anwendungsformen sind ebenfalls Teil dieser Prüfungsaufgaben. Sie sehen die Anwendung der erlernten Techniken in einem Übungskampf vor, bei dem es keinen Sieger oder Verlierer gibt. Ziel ist es vielmehr, den freien Kampf ohne Wettkampfstress und ohne hohes Verletzungsrisiko zu lernen und zu üben.

Das Ju-Jutsu Prüfungsprogramm bietet dem Breiten- und Freizeitsport ein Podium, auf dem jedermann und -frau Spaß an Kampfsport und Selbstverteidigung findet. Die Inhalte sind zudem altersgemäß abgestimmt, was sich durch spezielle Prüfungsaufgaben und Techniken für Erwachsene und Kinder ausdrückt.

Wettkampf

Ju-Jutsu bietet individuelle Wettkampfangebote für jeden Geschmack. Im Fighting (IJJF) und im Duo-Fighting können sich die Kämpferinnen und Kämpfer im internationalen Vergleich messen. Diese Wettkampfsysteme werden durch das Leitungssportkonzept des DJJV gefördert. Während beim Fighting nach sportlichen Regeln frei gekämpft wird, konkurrieren die Starter im Duo in einem Technikwettbewerb, der nach vorgegebenen Bedingungen ausgetragen wird.

Im Formenwettkampf zeigen die Sportlerinnen und Sportler selbst gestaltete Ju-Jutsu Shows, die möglichst publikumswirksam sein sollen. Dabei kommen Musik, Kostüme und Spezialeffekte zur Anwendung.

Der Ju-Jutsu Allkampf und der Ju-Jutsu Bodenkampf sind Wettkampfsysteme für jene, die es etwas härter und praxisbezogener lieben. Die Regelwerke sind einfach und ermöglichen einen individuellen und effektiven Kampfstil.

Frauenselbstverteidigung

Effektive Selbstverteidigung für Frauen und Mädchen bedeutet zunächst, sich Ursachen und Auswirkungen von gesellschaftlichen Wertesystemen und Rollenverhalten bewusst zu machen. Bestimmte negative Einstellungen bzw. Verhaltensweisen müssen hierzu in kognitiven Lernprozessen verarbeitet und adäquat ersetzt werden.

Auf diesen Erkenntnissen aufbauend lernen Frauen und Mädchen, sexuellen Übergriffen und Belästigungen vorzubeugen (Prävention). Im Simulationstraining (Rollenspiel) wird dann Selbstbehauptung in Konfliktsituationen eingeübt.

Für die Selbstverteidigung in Extremsituationen wurde ein Programm von wirkungsvollen und einfachen Kampftechniken zusammengestellt, die auch von Frauen effektiv eingesetzt werden können. Diese Techniken werden im sportlichen Training und im Simulationstraining erlernt und geübt.

Für den Fall der Fälle zeigt das Konzept auf, bei wem Opfer von sexuellen Übergriffen und Belästigungen kompetente Hilfe finden bzw. welche Ansprüche sie haben.

Verband

Ju-Jutsu ist auf Landes- und Bundesebene, sowie auf Internationaler Ebene organisiert. Die Bundesländer sind jeweils durch einen eigenen Landesverband im (DJJV) vertreten. Der DJJV ist als zweitgrößter Kampfsportfachverband seinerseits Mitglied im Deutschen Sportbund (DSB). Ju-Jutsu hat sich auf allen Kontinenten in der International Jiu-Jutsu / Jiu-Jiutsu Federation (IJJF) etabliert. Dieser Weltverband hat inzwischen über 40 Mitgliedsstaaten.

Quellennachweis: Frank Witte IV. Dan Ju-Jutsu